Das WARUM - Deshalb ist mir das Projekt wichtig

Ich habe im Zuge meiner ersten Gründung an vielen Elementen und Prozessen gearbeitet, die nicht lean waren und sich so gar nicht wirklich auswirken konnten. Über drei Kernelemente, die ein Gründer stets nutzen sollte, habe ich sehr viel erfahren. Deine Ohren: Höre zu und stelle Fragen. Dein Hirn: Sei smart und denke mehr im Sinne von 80/20. Dein Mund: Forme eine Story, ein Projekt und den Beginn eines Unternehmens, indem Du mit Begeisterung davon sprichst. Am liebsten möchte ich an vielen innovativen Projekten arbeiten und etwas bauen. Dabei habe ich an meine Angestellten-Zeit bei der Bundeswehr gedacht und mir überlegt, was ich nochmal anders machen würde bei einem neuen Versuch der Gründung aus dem Angestellten-Verhältnis heraus mit dem jetzigen Wissensstand. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich bereits ohne Risiko, mit begrenztem zeitlichen Aufwand und letztlich mit einer richtungsweisenden Entwicklung starten könnte. Geht das eventuell anderen Menschen auch so? Vielleicht sogar sehr vielen Angestellten, die Ideen realisieren wollen?

Das WIE - So sieht die Lösung aus

Ein schlankes Learning-by-doing Programm in einem zeitlich begrenzten Rahmen, das Dich dabei unterstützt, von einem kleinen Ideen-Samen zu einer Ideen-Planze zu entwickeln. Alles richtet sich am Starten als ein Prozess aus, nicht an einer langen "geheimen" Vorbereitung für den einen großen Launch-Tag.


Das WAS - Das Projekt kurz und knapp

LeanKubator ist ein Learning-By-Doing Startup-Programm, das Erwerbstätige zeitsparend und nervenschonend nach Feierabend ein Projekt starten lässt.


Die angewandten Methoden

Design Thinking, Product Launch Formel


Status

Prototyp steht


Next Actions

Traction Action, Pre-Prelaunch